Hilfe


Basis für Frieden hat sich seit 2014 für Flüchtlinge und ihre Begleiter eingesetzt:
  • Entwicklung einer Konzeption für die ehrenamtliche Flüchtlingsbegleitung
  • Suche und Ausbildung von ehrenamtlichen Begleiterinnen und Begleitern von Geflüchteten
  • Information und finanzielle Unterstützung (Spenden sammeln - Friedenslicht 2014)
  • Initiierung der hauptamtlichen Koordination und Supervision der Flüchtlingsbegleiter in Rastatt
  • Kontaktaufnahme mit Einrichtungen, die unbegleitete minderjährige Flüchtlinge betreuen (Förderbedarf ermitteln)
  • Vermittlung von Sachspenden 
  • Patenschaft für Flüchtlinge (Asylverfahren, Umverteilung / Ortswechsel / Familienzusammenführung, Deutschkurs, Ausbildung, Jobsuche, ...)
  • Konzeption "Deutsch und Job"
  • Die zweckbestimmte Verwendung der HSG Hardt Spende (Spielzeug, Kleidung, Fahrräder und Geld)

Wir konnten helfen mit der Spende der HSG Hardt:

Bekleidung und Spielsachen

Nach Rücksprache mit den Gemeinschaftsunterkünften (GU) im Landkreis Rastatt wurden die Kleiderspenden und Spielsachen dem DRK Ortsverein Rastatt übergeben. Die Textilien wurden in der Kleiderkammer des Ortsvereins von ehrenamtlich Mitarbeitenden sortiert. Sie werden wöchentlich an Bedürftige abgegeben. Hier bekommen sehr viele Flüchtlinge Kleider, Schuhe, Bettwäsche und Decken. Für Menschen mit Kleinkindern, für Bewohnerinnen aus dem Frauenhaus und auch für Flüchtlinge aus GU’s gibt es auf Anforderung Sondertermine. Nach Absprache kann von den Sozialarbeitern der GU Bedarf an bestimmten Dingen angemeldet werden. So konnten am Anfang des Schuljahres gespendete Schulranzen an schulpflichtige Kinder aus der Lyzeumstraße und der Alten Bahnhofstraße abgeben werden. Die DRK-Kleiderkammer wird wöchentlich von ca. 50 bis 60 Personen besucht.
Weitere Informationen: Gisela Kunz, Leitung Sozialarbeit DRK Kreisverband und Ortsverband Rastatt

Fahrradspenden

Die gespendeten Fahrräder wurden fachmännisch verkehrssicher gemacht. Eines musste aus diesem
Spendenübergabe von Fahrrad und Laptop in Rastatt
Grund „verschrottet“ werden, d.h. die noch funktionstüchtigen Teile wurden für andere Fahrräder verwendet. Eines der reparierten Fahrräder bekamen am 23. Dezember 2015 zwei Brüder (27 und 16 Jahre) aus Syrien. Der Ältere lebt bereits seit 1 ½ Jahren in Deutschland, besucht einen Deutschkurs und arbeitet im Hotel Engel als Küchenkraft.  Er möchte sehr gerne wieder in seinem Beruf als Dreher arbeiten. Er ist auch Vormund seines jüngeren Bruders, der im August 2015 in Deutschland ankam und nun die Anne-Frank-Schule besucht. Beide haben nach intensiver Suche eine passende Wohnung gefunden, da sie sich anfangs eine 15 m² große Einzimmerwohnung teilen mussten. Sie werden in allen alltäglichen Belangen vom Jugendmigrationsdienst des Caritasverbandes Rastatt unterstützt.
Weitere Informationen: Dorothee Speiser, Jugendmigrationsdienst (JMD) Caritasverband Rastatt

Zwei Fahrräder wurden dem Verein für systemische Jugendarbeit in Rastatt übergeben. Er betreut 18 männliche unbegleitete Flüchtlinge, davon sind 12 minderjährig. Die Jugendlichen werden in der Jugendwohnung in Durmersheim, der Jugendwohngemeinschaft in Gaggenau sowie in Rastatt begleitet. Zur Verselbständigung leben jugendliche Flüchtlinge auch in vom Verein angemieteten Ein-Zimmer-Wohnungen in Rastatt sowie Baden-Baden. Ein Großteil der Arbeit wird aus dem Budget der Jugendhilfe finanziert. Trotzdem verbleiben Leistungen, die nur durch zusätzliche Spenden möglich werden. Das sind beispielsweise Mittel für Fahrräder, die für zwei neue Gäste der Einrichtung benötigen, um z.B. selbst zur Schule und zum Ausbildungsbetrieb fahren zu können.
Weitere Informationen: Martin Fritsch, Bereichsleitung Flüchtlingshilfe im Verein für systemische Jugendarbeit 

Ein Damenfahrrad und ein Kinderlaufrad wurden dem ehrenamtlichen Fahrrad-Team in Rastatt übergeben, das Flüchtlinge, insbesondere in den Gemeinschaftsunterkünften mit Fahrrädern versorgt.
Weitere Informationen: Wilfried Hangauer, Organisator und Ansprechpartner der Rastatter Fahrradgruppe für Flüchtlinge (Koordination Tatjana Kleehammer, Stadt Rastatt)

Weitere Fördermaßnahmen

Der Laptop ist angebkommen
480 € für zusätzlichen Deutschunterricht (monatlich 160 Euro), der über Spenden finanziert werden muss sowie 390 € für einen weiteren Laptop.
Die Jugendlichen des Vereins für systemische Jugendarbeit in Rastatt besuchen Berufsfachschulen. In Klassen für Schüler ohne Deutschkenntnisse geht das Deutschlernen oft zügig voran. Bei einigen Jugendlichen ist zusätzlicher Förderbedarf über die Schule hinaus erforderlich, weil sie in ihrer Heimat kaum Schulbildung erlebt haben oder sie sich im Gruppengefüge nicht so gut konzentrieren können. Die meisten Jugendlichen melden sich von selbst mit der Bitte um ergänzenden Deutschunterricht. Dieser wird mit einer externen Fachkraft in unterschiedlichen Konstellationen zwei Mal wöchentlich geleistet. Die Kommunikation mit der Heimat, das Spielen, Lernen und Arbeiten ist heute ohne Computer nicht mehr sinnvoll möglich. Nur durch Spenden kann eine zeitgemäße Ausstattung finanziert werden.
Weitere Informationen: Martin Fritsch, Bereichsleitung Flüchtlingshilfe im Verein für systemische Jugendarbeit

475 € für Begleitung und Unterstützung Flüchtlingen aus Nigeria und dem Iran. Fahrkosten zum Deutschunterricht, Unterrichtsmaterial, Kursgebühren, Fahrtkosten bei Behördengängen, Umverteilung, …
Weitere Informationen: Wilfried Ludwigs, Vorstand Basis für Frieden e.V.

Der Vereinsvorstand entschied im Januar 2016 diese Aktivitäten zu beenden, weil es ausreichend haupt- und ehrenamtliches Engagement gibt.

Unterstützen – Fördern – Auszeichnen



Wir unterstützen Gruppen, Schulklassen, Einrichtungen, Vereine, und organisieren nach Absprache zum Beispiel künstlerische Gewaltprävention, gewaltfreie Kommunikation, bei Konflikten Mediation.

Wir fördern Projekte finanziell und durch persönlichen Einsatz.

Wir wollen immer wieder Menschen auszeichnen und damit ihren Einsatz für ihren friedlichen Umgang mit sich selbst und mit den Menschen in ihrem Alltag. 





Angebot 1

Faszination Kommunikation

Die Art, wie wir miteinander kommunizieren, kann uns Türen öffnen oder verschließen.
Wenn Sie einmal zusammenrechnen, wie viel Sie schon mit unbedachten Worten verloren haben – sowohl im geschäftlichen als auch in persönlichen Beziehungen von Mensch zu Mensch, wird Ihnen die Bedeutung unserer Sprache bewusst. In der Kommunikation geht es immer um unsere Beziehungsgestaltung und um Lebensqualität. Denn nichts ist bereichernder als ein gutes, gelungenes Gespräch.
Wertschätzende Kommunikation ist eine neue Perspektive, mit der Sie Grundlagen erlernen, mit anderen effektiv zu kommunizieren. Dabei geht es weniger um komplizierte Techniken oder eloquente Fähigkeiten, sondern um eine innere Grundhaltung, die die Aufrichtigkeit zu Menschen möglich macht.
Angeboten von Dipl.-Soz. Päd. Eveline Seiler, Infos unter www.seiler-coaching.de


Angebot 2

Künstlerische Gewaltprävention

In diesem Angebot für bis zu 20 Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren wird zuerst auf sehr einfühlsame Weise bei den Teilnehmern eine erlebte, verletzende Situation erweckt. Diese wird dann künstlerisch be- und verarbeitet. Materialien wie Holz, Papier, Pappe und Stahldraht werden benutzt. Individuelle Gespräche beim Bearbeiten tragen für ein Gelingen und einen “persönlichen” Erfolg bei den Jugendlichen bei. Nach Möglichkeit gipfelt das Projekt in einer Ausstellung, um den Jugendlichen das Podium und die Wichtigkeit ihres Schaffens zu vermitteln.

Angeboten von Ulrich Deisinger, Realschullehrer und Künstler, Infos unter www.ulideisinger.de